Zeitraum
15.09.2022 – 24.11.2022
new message: your tenderness has been fully charged

we want me – to want it

über die Ausstellung

*bling* – eine neue E-Mail im bereits überfüllten Posteingang, Kabel die sich um den Bürotisch schmiegen: Vera Mühlebach funktioniert während «we want me – to want it» den KEINRAUM in einen künstlerischen Verwaltungsort um. Dieser kann, in einem bürokratischen System, als Ort für ästhetische, soziale und wirtschaftliche Werte verstanden werden.

Während der Ausstellung lädt die Keinraumverwaltung dazu ein, sich mit den bewussten oder latenten Wertvorstellungen der Kunst auseinanderzusetzen. Die Verwaltung hat dafür einen zweiteiligen Prozess entwickelt, in dem Besucher:innen einen obligatorischen Weg von der Vorabklärung zum Folgegespräch zurücklegen. Im Gespräch mit der Verwaltungsmitarbeiterin könnten die sozialen Interaktionen, die sich normalerweise hinter dem Begriff «Wert» verbergen, zum Vorschein kommen. Dies ist jedoch nur durch einen bürokratischen Prozess möglich: Ein überstürzter Besuch, ein oberflächlicher Wettlauf, ist ausgeschlossen.

Vera Mühlebach

Vera Mühlebach versteht ihre künstlerische Arbeit als eine relationale Recherche und lädt Besucher:innen in Installationen und Performances zu direkten Interaktionen ein. Sie verwendet Objekte, Texte und Aktionen als künstlerische Werkzeuge, die einem diversen Publikum den Zugang zu einem zwischenmenschlichen Austausch ermöglichen sollen.

Die von Vera Mühlebach evozierten Begegnungen umkreisen thematisch den Begriff des Wertes  zumeist spezifisch in Bezug auf den Kunstkontext  und hinterfragen die Verwicklung der Kunstschaffenden, des Publikums und weiteren Akteur:innen in den inhärenten Strukturen solcher Produktionsmechanismen.

Schon ausgefüllt?
Weitere Position zu diesem Thema
Stella Bohn
Our Vessel
Weitere Position zu diesem Thema
Noah Krummenacher
Forskolin ist gut fürs Herz
Weitere Position zu diesem Thema
Andrea Fortmann
This is all constructed