Zeitraum
25.11.2021 – 27.01.2022
Look, it sprouts! «The ground responds next with an upwards signal of it’s own»

On wormy connections

Über die Ausstellung

Mit «On Wormy Connections» verwandelt Sophie Germanier den KEINRAUM in einen vibrierenden, brummenden Verdauungsapparat. Eine vom Körper her gedachte Annäherung an den Regenwurm, die nach Verbindungen zwischen ihm und uns sucht, und diese im Wasser findet. Die Soundinstallation fokussiert auf Prozesse, die im Innern von Körpern immer und immer wieder stattfinden. Sie entwickelt sich über die Ausstellungsdauer weiter, indem sie sich selbst verdauend – immer wieder verdauend – verändert: Ein fortlaufender Prozess, dem die Künstlerin ab und an etwas zu speisen wird. Als Konstante bleiben die mantra-artigen Wiederholungen von Fragmenten. Der Regenwurm nimmt uns mit unter die Erde.

Wurmige Aufnahmen
Sophie Germanier

Sophie Germanier (*1996, lebt und arbeitet in Zürich) sucht nach Strategien, um den Menschen nicht mehr als ein der Natur übergeordnetes Individuum zu verstehen. Die Tänzerin und Künstlerin schafft dafür Narrative, welche die Porosität des menschlichen Körpers erfahrbar machen und ihn so mit seiner Umgebung verbinden.

cake session #5, 17. 01.2022, 17 Uhr
nullkommanullvier kubikmeter: SOPHIE GERMANIER

Aufgrund der pandemischen Situation fand die cake session #5 nicht im öffentlichen Rahmen statt. Die Künstlerin sprach mit einer kleinen Studygroup über die Verbindung von Mensch, Wurm, Daten und Erde.

TRANSCRIPT der Audioinstallation

Did you know that you consist of about 60% water?
Water floats in your cells, organs and bones.
You are a sack full of water.
Earthworm is a body of water as well, a long thin sack full of water.

So, you and worm are both mostly water.
Water is a milieu that can be moved by forces of its surrounding. Everything in your surrounding vibrates, like the big tree next to you, the green color of its leaves, sounds of people talking in the neighborhood, or the flattering noise of a bird when it takes off.
And you too vibrate as well.

Water receives those vibrations and is being moved by them. So, both you and worm are made of water, both of your water is being moved by the vibrations around you and your vibrations resonate within worm and worm’s vibration resonate within you.

Take a moment and just sense this new water-vibration relationship between yourself and worm.

You are a sack full of water.
Worm is a body of water as well, a long thin sack full of water.

Even worm`s moving apparatus, the hydroskeleton is made of water.
Water carries oxygen, vitamins, hormones, and other minerals. Rich on those minerals it then floats around in the body and supplies it with what it needs. But the water in your body carries different minerals then the water in worm`s body. So, you and worm don`t consist of just the same water, but of a different one. The water connects both of you together while at the same time stating your differences.
Earthworm shits and shits and so fertilizes the whole world.

“Body of Water” stammt von Astrida Neimanis Essay “Hydrofeminism: Or, On Becoming a Body of Water”, in dem sie auch noch auf viele weitere subversive Eigenschaften des Wassers aufzeigt.

Weitere Position zu diesem Thema
Lourenço Soares
The Naturalist’s Doubt (Knowledge & Furniture)
Weitere Position zu diesem Thema
Ishita Chakraborty
The Songs of Resistance
Weitere Position zu diesem Thema
Alexandra Baumgartner
bread eaters chapter 1: Das Fundstück
Weitere Position zu diesem Thema
Melanie Menzi
Feld und Karte